Auszüge aus der DKV-Wandersportordnung

 

1. Auszeichnungen des DKV

1.1. DKV-Wanderfahrerabzeichen (für erw. Mitglieder)

1.1.1. Grundsätzliche Bestimmungen

Das Wanderfahrerabzeichen (WFA) des DKV kann in den Stufen Bronze, Silber,

Gold und Gold-Sonderstufe erworben werden.

 

1.1.2. WFA in Bronze

Gewertet werden jeweils die Leistungen eines Kanusportjahres (01.10. bis 30.09.

des Folgejahres)

1.1.2.1. km-Leistungen

Die Bewerber müssen folgende Gesamt-km-Leistungen nachweisen

Damen mind. 500km 

Damen (Behinderte) mind. 400km 

Damen Seniorinnen ab 70 Jahre mind. 400km 

Damen Seniorinnen (Behinderte) ab 70 Jahre mind. 325km 

Herren mind. 600km 

Herren (Behinderte) mind. 500km 

Herren Senioren ab 70 Jahre mind. 500km 

Herren Senioren (Behinderte) ab 70 Jahre mind. 425km 

1.1.2.2. Gemeinschaftsfahrten

Die Bewerber müssen die Teilnahme an einer Gemeinschaftsfahrt i.S. von Ziffer

1.1.15 nachweisen.

 

1.1.3. WFA in Silber

Wertungszeitraum unbegrenzt.

1.1.3.1. km-Leistungen

Die Bewerber müssen folgende Gesamt-km-Leistungen nachweisen:

Damen mind. 3.200km 

Damen (Behinderte) mind. 2.400km 

Herren mind. 4.000km 

Herren (Behinderte) mind. 3.200km

1.1.3.2. Gemeinschaftsfahrten

Die Bewerber müssen die Teilnahme an 5 verschiedenen Gemeinschaftsfahrten

i.S.v. Ziffer 1.1.15. nachweisen, wovon 2 der Gemeinschaftsfahrten

unterschiedliche, in Ziffer 1.1.15. aufgeführte Kriterien erfüllen müssen.

1.1.3.3. Schulungen

Die Bewerber müssen die Teilnahme an einem DKV-Ökologie-Kurs

(Gewässerschutz) und einem DKV-Sicherheits-Kurs nachweisen.

 

1.1.4. WFA in Gold

Wertungszeitraum unbegrenzt.

1.1.4.1 km-Leistungen 

Damen mind. 6.400km 

Damen (Behinderte) mind. 4.800km 

Herren mind. 8.000

Herren (Behinderte) mind. 6.400km

1.1.4.2. Gemeinschaftsfahrten

Die Bewerber müssen die Teilnahme an 10 verschiedenen Gemeinschaftsfahrten

i.S.v. Ziffer 1.1.15. nachweisen, wovon 3 der Gemeinschaftsfahrten

unterschiedliche, in Ziffer 1.1.15. aufgeführte Kriterien erfüllen müssen.

1.1.4.3. Schulungen

Der Bewerber muss die Teilnahme an einem DKV-Ökologie-Kurs

(Gewässerschutz) und einem DKV-Sicherheits-Kurs nachweisen.

 

1.1.5. Sonderstufen des WFA in Gold

Nach dem Erwerb des WFA in Gold müssen in weiteren Jahren die Bedingungen

für das WFA in Bronze (siehe 1.1.2.) wie folgt erfüllt werden (das Jahr der

Erfüllung der Bedingungen für das goldene WFA zählt hierbei nicht mit):

Sonderstufe „5“ 5-malige Wiederholung

Sonderstufe „10“ 10-malige Wiederholung

Sonderstufe „15“ 15-malige Wiederholung,usw.

1.1.6. Form des Abzeichens

Das WFA wird als Anstecknadel ausgegeben, dazu können Tuchabzeichen

bezogen werden.

Für das WFA in Gold und Gold-Sonderstufe wird zusätzlich eine Urkunde

ausgestellt.

 

1.1.7. Finanzierung

Die Kosten für die Anstecknadeln und Urkunden in Gold und Gold-Sonderstufen

trägt der DKV. Die Kosten für die Anstecknadeln in Silber und Bronze regeln die

jeweiligen Landesverbände. Die Kosten für die Tuchabzeichen werden beim

Bezug berechnet.

 

1.1.8. Teilnehmerkreis

Das WFA können erwerben:

 

-Mitglieder des DKV

-Mitglieder ausländischer Kanuverbände, wenn dieser Verband Mitglied der ICF ist

und die Leistungen überwiegend im Bereich des DKV erbracht wurden.

Gewertet werden nur die Leistungen, die in Kanusportjahren (siehe 1.1.2.) erfüllt

wurden, in denen der Bewerber am 1. Oktober 18 Jahre alt ist. Die für das

Schüler-und Jugend-WFA erbrachten Leistungen werden nicht gewertet.

 

1.1.9. Boote

Gewertet werden nur Fahrten in für den Kanusport typischen Booten.

 

1.1.10. Fahrten

Fahrten mit Motorkraft und im Schlepp werden nicht gewertet.

Die Benutzung eines Segels ist zulässig. Fahrten auf zum Zeitpunkt der Befahrung

gesperrten Gewässern werden nicht gewertet.

 

 

1.1.11. Fahrtenbuch

Die Fahrten sind durch das Führen eines Fahrtenbuches des DKV nachzuweisen.

In das Fahrtenbuch sind einzutragen: Datum, Gewässer, die Fahrtstrecke mit

Anfangs-und Endpunkt sowie die zurückgelegten Kilometer.

 

1.1.12. Bestätigung

Die Eintragungen in das Fahrtenbuch müssen vom Verein (bei Einzelmitgliedern

vom dafür zuständigen Beauftragten des LKV) anschließend bestätigt werden und

sind dem LKV bzw. dessen Beauftragten zur Gegenbestätigung jährlich

vorzulegen.

 

Mit der Einreichung der Unterlagen ist eine Einwilligung abzugeben, dass die für

die Bearbeitung der Unterlagen und die Erteilung von Auszeichnungen

erforderlichen personenbezogenen Daten elektronisch gespeichert werden und

nur von den zuständigen Beauftragten im Kanu-Verband elektronisch bearbeitet

werden dürfen. Dies geschieht in der Regel durch Unterzeichnung der

Datenschutzerklärung im DKV-Fahrtenbuch oder bei der Registrierung zum

elektronischen Fahrtenbuch des DKV. Ohne eine solche Einwilligung ist die

Bearbeitung der Unterlagen und damit die Erteilung von Auszeichnungen nicht

möglich.

 

1.1.13. Organisation des Erwerbs

Bewerber um die Stufen Bronze und Silber beantragen das Abzeichen in der vom

jeweiligen LKV vorgesehenen Form über den Verein beim dafür zuständigen

Beauftragten des LKV. Bewerber um die Stufe Gold und Gold-Sonderstufe

benutzen dafür die vorgesehenen Vordrucke des DKV und beantragen die

jeweilige Stufe über den Verein ebenfalls beim zuständigen Beauftragten des LKV.

Die persönlichen Fahrtenbücher sind dabei mit einzureichen.

Der Beauftragte des LKV bestätigt auf den Vordrucken, dass die Bedingungen

erfüllt sind und sendet die Originalunterlagen an den DKV-Referenten für die

Wanderfahrtenwettbewerbe.

 

 

Teilnehmer, welche die Bedingungen erfüllt haben, erhalten das entsprechende

WFA über ihre zuständigen LKV bzw. deren Beauftragte (Referenten usw.).

Diese fordern die für ihren Bereich benötigten DKV-WFA aller Stufen bei der DKV-

Geschäftsstelle schriftlich an.

 

 

Anmerkung:

 

Bestellungen die nicht von den LKV bzw. deren Beauftragten erfolgen, werden nur

ausgeliefert, wenn die Bestätigung über den Erwerb (pers. Fahrtenbuch, Urkunde)

des betreffenden WFA vorgelegt wird.

 

Strittige Fälle entscheidet der DKV-Vizepräsident Freizeitsport unter Beteiligung

des DKV-Referenten für die Wanderfahrtenwettbewerbe. Im Übrigen gilt die DKV-

Sport-und Rechtsordnung.

 

1.1.14. Kilometer

Es werden alle gefahrenen Kilometer (siehe Punkte 1.1.9. und 1.1.10.) gewertet.

Die Kilometer der Fahrtenstrecken sind anhand der vom DKV herausgegebenen

Flussführer und -karten zu berechnen. Sofern solche nicht vorhanden sind,

müssen die Fahrtstrecken nach amtlichen Karten oder anhand der am Gewässer

vorhandenen Kilometrierung ermittelt werden.

Weichen die Angaben der einzelnen Flussstrecken voneinander ab, so wird im

Zweifelsfall diejenige herangezogen, die zum Zeitpunkt der Fahrt gültig war.

Ergeben sich hierbei Unterschiede, so gilt der zuletzt aufgelegte Flussführer.

 

 

1.1.15. Gemeinschaftsfahrten

Gemeinschaftsfahrten i.S. dieser Bestimmungen sind die im Sportprogramm des

DKV ausgeschriebenen Fahrten. Sie dürfen sich nicht wiederholen, d.h. die

gleiche Veranstaltung darf bei der Antragstellung nicht ein zweites Mal angegeben

werden, sofern sie auf dem gleichen Gewässer bzw. Gewässertyp stattgefunden

haben.

 

Die LKV bieten Fahrten an, die die folgenden Kriterien erfüllen:

 

1. Großgewässer

2. Seengewässer

3. Ströme

4. Nicht schiffbare Gewässer

5. Wildwasser

Anmerkung

 

Unter Großgewässern sind z.B. zu verstehen die Nord-und Ostseeküste,

Boddengewässer und der Bodensee.

Unter Seegewässerfahrten werden Fahrten auf Seen bzw. Seenlandschaften

verstanden. Als Beispiel sind hier aufzuführen der Edersee oder die Seenplatte

Mecklenburgs.

Ströme sind die großen Flüsse wie Rhein, Weser, Donau und Elbe sowie alle

übrigen Bundeswasserstraßen.

Wildwasser betrifft alle Gewässer ab Wildwasser der Stufe I.

Schließlich sind unter nichtschiffbaren Gewässern alle übrigen von

Kanuwanderern genutzten Flüsse zu verstehen.

 

 

1.1.16. Behinderte

Behinderte haben die Anerkennung mindestens 50 %-iger Behinderteneigenschaft

nachzuweisen.

 

Wandersportordnung des Deutschen Kanu-Verbandes Stand: April 2011, Seite 7-10

 

Martin Kistel

Thomas Kistel